Prinzessin-Feuerstern-Cover-Pre

NanoWrimo 2015 – Prinzessin Feuerstern – Update 2/3

So. Heute ist die 2/3 Marke im NaNoWriMo 2015. Und was soll ich sagen? Obwohl ich zwischen heute und dem letzten Post drei Tage nicht schreiben konnte habe ich es mit “Doppelschichten” und einem Sprint heute geschafft pünktlich zum Post wieder gerade über das Soll zu rutschen. Und von der Position in der Story her bin ich auch gut dabei. Ich bin kurz vor dem Umbruch in den dritten Akt. Habe also ungefähr 3/4 des Buches fertig. Der Rest des NaNoWriMo wird dann mit Hintergrundinformationen und Exposés für weitere Storys aufgefüllt. Wichtig ist aber das das Buch fertig wird. Und da sind es noch 6 1/2 Kapitel. Das sollte in fast zwei Wochen zu machen sein.

nanowrimo2-3

Wenn man sich meine Statistiken so ansieht habe ich es doch geschafft sehr regelmäßig zu schreiben. Und dieses Jahr ist mir das Schreiben auch besonders leicht gefallen. Das liegt meines Erachtens vor allem daran das ich mich auch nach dem schreiben weiter mit dem Text und den Inhalten auseinander gesetzt habe. Da wäre zum einen das Vorlesen für Frau und Kinder fast jeden Abend (Ja, die erste Frage wenn ich die Kids abhole ist oft: ‘Und? Hast du heute was zum vorlesen?’) und das runter schreiben von Sachen die ich ändern muss. Beim Vorlesen lernt man nämlich recht gut und schnell wo der Text noch nicht so richtig funktioniert. Im Gegensatz zum letzten Jahr kann ich also davon ausgehen das Prinzessin Feuerstern in diesem Monat in seiner Rohform fertig gestellt wird. Die Frage die ich mir so langsam stelle ist aber was ich dann mit dem Text mache. Aber darüber wird weiter nachgedacht wenn das Buch fertig ist.

Nanowrimo2015Board1-3

NanoWrimo 2015 – Prinzessin Feuerstern – Update 1/3

So, 10 Tage sind rum. Zehn Tage, 18475 Wörter. Ein Teil davon ist Hintergrund, was aber okay ist, da ein Kinderbuch selten 50.000 Wörter hat. Dafür habe ich Hintergrundinformationen zu den Fraktionen und den einzelnen Figuren. Wie auf dem Bild zu sehen bin ich ungefähr bei 1/3 der Story, also genau im Zeitplan. Der Monat hat noch 20 Tage, ich habe 7 der geplanten 21 Kapitel geschrieben. Und für jeden der Kapitel ca. 1 A5 Seite Zusammenfassung was da passiert.

Ablauf

Ich möchte hier noch mal näher auf den Ablauf eingehen. Zu aller erst habe ich mir die Grundidee des Buches aufgeschrieben. Dies war ungefähr eine A4 Seite. Dort habe ich niedergeschrieben was passieren soll. Straight, ohne Schwierigkeiten. Das passiert, daraufhin dass, dann das… usw. Im zweiten Schritt habe ich dies dann auf das Board übertragen. Für jeden Teil habe ich die passende Stelle auf ein kleines Blatt geschrieben und diese auf dem Board platziert. Danach habe ich die Lücken passend ausgefüllt. Später wurde das Board dann in Kapitel übersetzt. 5 Kapitel Akt 1, 10 Kapitel Akt 2, 6 Kapitel Akt 3. Während dem Schreiben habe ich wichtige Informationen immer wieder in vorherige Kapitel übertragen, Sachen für spätere Kapitel als Foreshaddowing angelegt. Und dann wird immer ein Kapitel nach dem anderen geschrieben. Da bin ich jetzt. Kapitel 7. Auch hier muss ich immer mal Sachen in den vorherigen Kapiteln verändern. Trotzdem schreibe ich die Story nun von vorne nach hinten durch. Nur das ich halt jeweils eine A5 Seite mit Vorgaben habe was passieren muss. Was super ist. Wenn Charaktere mal ihren eigenen Kopf bekommen kann man sich so schöne Sachen einfallen lassen sie wieder auf den richtigen Pfad zu bringen. So klappt nicht alles perfekt nach Plan für die Figuren, aber Ende November sollte ich eine fertige Story in Rohfassung haben.

Vorleseabende mit den Kindern und der Frau

Jedes mal wenn ich ein Kapitel fertig habe lese ich das Abends den Kindern und meiner Frau vor. Dabei merke ich wo der Text noch hakt, wo ich was ändern muss. Ausserdem lasse ich die Kinder fragen stellen. Bei manchen weiß ich das ich am Text noch was ändern muss und erkläre es ihnen, andere sind genau die Fragen die ich provozieren möchte, dann bekommen die Kinder nur ein “Das wird noch erklärt.” zu hören.

Scribbles

Nanowrimo-Card

Für Sachen die ich mir merken muss habe ich mehrere Wege. Zum einen habe ich ein geheimes Pinterest Board auf dem ich Bilder zur Inspiration und als Vorlage sammel. Des weiteren zeichne ich Landschaften oder Grundrisse skizzenhaft als Referenz. Das dritte ist eine Datei die “offene Zöpfe” heist. Darin sammel ich Sachen die ich noch mal aufgreifen muss. Damit ich meine Sachen anspreche ohne sie später zu erklären.
So sollte eigentlich alles gut weiter laufen. Ich werde berichten.

Prinzessin-Feuerstern-Cover-Pre

T-2 bis zum NaNoWriMo

Und ich weiß immer noch nicht genau wo meine Story hin geht. Was für mich sehr seltsam ist, da ich sehr viel im voraus plane. Aber das ist okay. Im Kalender steht für Sonntag nur NaNoWriMo. Den kompletten Tag. An dem werde ich nämlich “Das Board” erstellen. Heißt, da wird die Story komplett geplottet.

Prinzessin-Feuerstern-Cover-Pre

Was ich weiß

Viel. Die Planung für das Buch hat Ende 2014 begonnen. Die Story ist in den Grundzügen klar. Die Hintergrundwelt auch. Die Hauptfiguren sind auch geplant, Hintergrundinformationen gesammelt, um schnell Charaktere zu erstellen. Außerdem habe ich die Story schon zum Teil angeplottet, einem Sonntag voller plotten, pinnen und planen steht also nichts im Wege.

Was ich nicht weiß

Im Gegensatz zu sonstigen Stories habe ich hier noch keine Direkte Vorstellung was nach dem 2. Akt passiert, und auch davon ist ein Teil noch sehr wage geplottet. Das ist aber auch so gewollt, ich habe das letzte Jahr damit verbracht die Welt zu planen, ihre Hintergründe zu kennen und damit den Standort in dem die Geschichte spielt stark genug entwickelt um einzelne Teile davon ansprechen zu können. Diese sollten dann alle zueinander passen, auch ohne auf die Welt ein zu gehen. Schließlich handelt es sich bei Prinzessin Feuerstern immer noch um ein Kinderbuch, auch wenn es un einer Welt spielt in der Magie, Dampf und Fantasie eine sehr starke Rolle spielen.

Was auf jeden Fall passieren wird

ich werde auf jeden Fall dieses Jahr sehr präzise vom NaNoWriMo berichten. Vielleicht sogar als VideoLog auf meinem YouTube Channel über more.fyi

graphictwo

Alles neu macht der … November?

November ist wieder NaNoWriMo.

Und hatte ich letztes Jahr einen Durchhänger auf der Hälfte der Strecke bin ch dieses Jahr hoffentlich besser vorbereitet. Deshalb gucke ich mir gerade noch mal Hintergrundinformationen an die ich gesammelt habe. Speziell die Heldenreise. Dieses Jahr ist nämlich genau die dran. Die Heldenreise. Und reisen wird sie die Prnzessin Feuerstern.
graphictwo
Und gerade arbeite ich mich durch meinen geplanten Plot (ja, ich bin Plotter) und passe die einzelnen Punkte denen der Heldenreise an. Der Umfang der Story ist dabei für ein Kinderbuch recht hoch. Es ist für Kinder im Alter von 5-12 gedacht. Erstere als Zuhörer beim vorlesen, letztere als Leser. Ziel ist es eine klassische Fantasywelt mit Steampunkelementen als Kinderkompatible Geschichte umzusetzen. Da ich aber auch ältere Kinder ansprechen möchte (eben die Selbstleser) sollte ich der Story auch mit den Personen was passieren, sie sollten, wie es die Heldenreise eben mit sich bringt, auch Veränderungen durchleben.
graphicone
Das Problem ist das man das klassische Kinderbuch eben nicht mit zu viel Story füllen kann. Weswegen ich gerade überlege die Geschichte als Trilogie zu schreiben und im Schuber zu veröffentlichen :D

schule-haensel-und-gretel

Kinder brauchen Märchen und Märchen brauchen Gewalt

In meiner Recherche zu meinem Kinderbuch “Prinzessin Feuerstern” habe ich mir lange Gedanken darüber gemacht wie ich die Geschichte aufbauen soll. Wird es Kämpfe geben? Monster? Gewalt? Muss man Kinder von so etwas fern halten? Und nach längerer Suche bin ich fündig geworden und meine Einstellung wurde bestätigt. Kinder brauchen Märchen Phantastisches und sie brauchen Gewalt.

Natürlich muss das geschriebene an das Alter angepasst werden. Detaillierte Beschreibungen von Kämpfen und deren Ausgang sind natürlich unpassend. Trotzdem kann und sollte man Kinder an Gewalt heran führen. Monster dürfen also bekämpft werden. Laut Bruno Bettelheim, der sich mit dem Thema exzessiv befasst hat ist das Märchen eine entwicklingsfördernde Projektionsfläche. Er stellt in seinem Buch “Kinder brauchen Märchen” die These auf das die Märchen dem Kind die Möglichkeit geben innere Konflikte, die es in der Phase seiner seelischen und geistigen Entwicklung erlebt, zu erfassen, in der Fantasie auszuleben und dort zu lösen. Die Märchen sind für Ihn “Erkenntnisse des Lebens von Innen her”.  Die grausamen Erzählungen vermitteln dabei Lebenshilfe indem sie Schwierigkeiten des Heranwachsens thematisieren und weil sie die Hoffnung auf eine bessere Zukunft durch ihnen positiven Ausgang betonen.

Märchen, und damit auch das Phantastische, helfen Ängste abzubauen indem sie der Furcht etwas greifbares geben. “Wenn unsere Furcht gefressen zu werden, die greifbare Gestalt einer Hexe annimmt, können wir uns von ihr befreien, indem wir die Hexe im Backofen verbrennen!” Diese Katharsis, der reinigende Moment, hilft dabei diese und andere Ängste zu bewältigen. Deshalb sind Märchen nach Bettelsheims Überzeugung gerade wegen ihrer Elemente der Bedrohung und Grausamkeit den aktuellen, recht weichgespülten Kinderbüchern überlegen, den sie produzieren weder Aggressionen noch Ängste, sondern helfen bei der Bewältigung selbiger.

Ich selber sehe es genau so. Ohne die Grausamkeiten anzusprechen kann und wird der Triumph am Ende nicht so groß sein, die Erleichterung verhaltener, das Glück über den positiven Ausgang getrübt. Ich werde versuchen über meine geschriebenen Worte die kindlichen Nöte nicht zu verniedlichen, sondern “sie in ihrer Schwere ernst nehmen”, genau wie es Bettelheim bei den Märchen als positiv hervorhebt. Dabei wird natürlich sehr in Schwarz-Weiß gezeichnet, es gibt also definiertes Gut und Böse. Ich werde es mir jedoch nicht nehmen lassen eine Person einzubringen die eher als “chaotisch-neutral” ist, jedoch mit einem Hang zum Guten ;) Damit die Eltern auch was zum erklären haben :D

In einer Umfrage (die ich hier noch mal dran gehangen habe, danke für alle die bereits geantwortet haben) habe ich nach dem beliebtesten Setting gefragt. Die Umfrage bleibt noch eine Zeit offen. Durch teilen dieses Artikels helft ihr auch die Umfrage repräsentativer zu gestalten. Noch ist die Antwort sehr von meiner eigenen Filterbubble beeinflusst. Wenn man eine Steampunk-Serie mit anderen produziert und mit denen durch die “Welt” tingeltangelt ist es offensichtlich das diese Option am meisten hervor sticht.  Realistisch gesehen ist also zur Zeit “Klassische RPG-Fantasy-Welt” vorne.

In welchem Setting soll die Prinzessin Feuerstern ihren Vater, den König Feuerstern retten?

  • Dampf und Donner. Urbanes Steampunk (59%, 22 Votes)
  • Dungeons und Dragons. Klassisches RPG Fantasy (35%, 13 Votes)
  • Märchen und Mythen. Klassisches Märchensetting. (19%, 7 Votes)

Total Voters: 37

Loading ... Loading ...

Das Beitragsbild ist Gemeinfrei, zitierte Texte aus Bettelheim, Bruno (2006): Kinder brauchen Märchen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Fragen über Fragen

Was ist das hier?

Gute Frage, und eine die ich gerne beantworte. Es ist als hätte ich sie mir selbst ausgedacht… Also. Da mein Blog sich immer mehr auflöst, da ich alle Themen über die ich regelmässig schreibe eigene Blogs haben dachte ich mir: Ist ne super Idee. Da ich die nächsten Monate viel schreiben werde mach ich das auch mit dem Textzeug. Und das ist sie, meine Worthal.de

Um was geht es hier?

Drehbücher, Bücher und bei Zeiten auch meine anderen Blogs. Alles das wo ich regelmässig schreibe. Und über das schreiben an sich. Und über Plots und Storylines. Ich liebe Plotstrukturen und Outlines.

Was kommt auf uns zu?

Alles andere erklärt sich wohl nach und nach. Ich werde eine Facebookseite zur Seite machen für Fans bei Facebook, aber man kann mich auch per RSS und E-Mail abonnieren. Aber der grobe Ablauf wird der sein:

  1. September: Schreiben über die Vorbereitungen für den Rest des Jahres.
  2. Oktober: Überarbeitung und Fertigstellung des Drehbuchs zu “Quadratur der Farbe Liebe”
  3. November: NaNoWriMo. Hier schreibe ich ein YA Buch das von Zwei Geschwistern handelt und wie sie bei der Invasion ihrer Stadt durch Ausserirdische getrennt werden. Das Buch hat den Titel “Wie mein Bruder ind ich die Welt retteten”
  4. Dezember: Ein Kinderbuch namens “Prinzessin Feuerstern”. Und dazu habe ich auch direkt eine Frage an euch:

Das Buch “Prinzessin Feuerstern” ist mein Versuch ein echtes Fantasybuch für (Schul-)Kinder zu schreiben. Es soll die Kinder an klassische Fantasy heran führen und den Eltern ein Buch in die Hand geben das nerdig genug ist um ihren Ansprüchen zu genügen. Es soll also ein Buch sein das die Eltern den Kindern gerne vorlesen oder sie später lesen lassen. Ein echtes Fantasybuch für Kinder also. Und hier meine Frage. Welches Klassische Genre?

In welchem Setting soll die Prinzessin Feuerstern ihren Vater, den König Feuerstern retten?

  • Dampf und Donner. Urbanes Steampunk (59%, 22 Votes)
  • Dungeons und Dragons. Klassisches RPG Fantasy (35%, 13 Votes)
  • Märchen und Mythen. Klassisches Märchensetting. (19%, 7 Votes)

Total Voters: 37

Loading ... Loading ...

Danke für eure Antworten.