wpid-wp-1457016028413.jpg

CAMP NANOWRIMO

Im April ist Camp Nanowrimo. Quasi das selbe wie der Nanowrimo, nur im April.

image

Ich habe da auf jeden Fall vor was zu machen. Entweder überarbeite ich Prinzessin Feuerstern, da hab ich ja noch eine nicht so kleine Liste an Sachen die da rein oder geändert werden müssen, oder ich schreib was Neues. Hab da auch schon was in der Schublade, weiß aber nicht in ich das angehen soll. Mal gucken. So oder so sollte die im April auf jeden Fall was passieren. Wird mal langsam Zeit das Board wieder abzustauben…

Prinzessin-Feuerstern-Cover-Pre

NanoWrimo 2015 – Prinzessin Feuerstern – Update 2/3

So. Heute ist die 2/3 Marke im NaNoWriMo 2015. Und was soll ich sagen? Obwohl ich zwischen heute und dem letzten Post drei Tage nicht schreiben konnte habe ich es mit “Doppelschichten” und einem Sprint heute geschafft pünktlich zum Post wieder gerade über das Soll zu rutschen. Und von der Position in der Story her bin ich auch gut dabei. Ich bin kurz vor dem Umbruch in den dritten Akt. Habe also ungefähr 3/4 des Buches fertig. Der Rest des NaNoWriMo wird dann mit Hintergrundinformationen und Exposés für weitere Storys aufgefüllt. Wichtig ist aber das das Buch fertig wird. Und da sind es noch 6 1/2 Kapitel. Das sollte in fast zwei Wochen zu machen sein.

nanowrimo2-3

Wenn man sich meine Statistiken so ansieht habe ich es doch geschafft sehr regelmäßig zu schreiben. Und dieses Jahr ist mir das Schreiben auch besonders leicht gefallen. Das liegt meines Erachtens vor allem daran das ich mich auch nach dem schreiben weiter mit dem Text und den Inhalten auseinander gesetzt habe. Da wäre zum einen das Vorlesen für Frau und Kinder fast jeden Abend (Ja, die erste Frage wenn ich die Kids abhole ist oft: ‘Und? Hast du heute was zum vorlesen?’) und das runter schreiben von Sachen die ich ändern muss. Beim Vorlesen lernt man nämlich recht gut und schnell wo der Text noch nicht so richtig funktioniert. Im Gegensatz zum letzten Jahr kann ich also davon ausgehen das Prinzessin Feuerstern in diesem Monat in seiner Rohform fertig gestellt wird. Die Frage die ich mir so langsam stelle ist aber was ich dann mit dem Text mache. Aber darüber wird weiter nachgedacht wenn das Buch fertig ist.

Nanowrimo2015Board1-3

NanoWrimo 2015 – Prinzessin Feuerstern – Update 1/3

So, 10 Tage sind rum. Zehn Tage, 18475 Wörter. Ein Teil davon ist Hintergrund, was aber okay ist, da ein Kinderbuch selten 50.000 Wörter hat. Dafür habe ich Hintergrundinformationen zu den Fraktionen und den einzelnen Figuren. Wie auf dem Bild zu sehen bin ich ungefähr bei 1/3 der Story, also genau im Zeitplan. Der Monat hat noch 20 Tage, ich habe 7 der geplanten 21 Kapitel geschrieben. Und für jeden der Kapitel ca. 1 A5 Seite Zusammenfassung was da passiert.

Ablauf

Ich möchte hier noch mal näher auf den Ablauf eingehen. Zu aller erst habe ich mir die Grundidee des Buches aufgeschrieben. Dies war ungefähr eine A4 Seite. Dort habe ich niedergeschrieben was passieren soll. Straight, ohne Schwierigkeiten. Das passiert, daraufhin dass, dann das… usw. Im zweiten Schritt habe ich dies dann auf das Board übertragen. Für jeden Teil habe ich die passende Stelle auf ein kleines Blatt geschrieben und diese auf dem Board platziert. Danach habe ich die Lücken passend ausgefüllt. Später wurde das Board dann in Kapitel übersetzt. 5 Kapitel Akt 1, 10 Kapitel Akt 2, 6 Kapitel Akt 3. Während dem Schreiben habe ich wichtige Informationen immer wieder in vorherige Kapitel übertragen, Sachen für spätere Kapitel als Foreshaddowing angelegt. Und dann wird immer ein Kapitel nach dem anderen geschrieben. Da bin ich jetzt. Kapitel 7. Auch hier muss ich immer mal Sachen in den vorherigen Kapiteln verändern. Trotzdem schreibe ich die Story nun von vorne nach hinten durch. Nur das ich halt jeweils eine A5 Seite mit Vorgaben habe was passieren muss. Was super ist. Wenn Charaktere mal ihren eigenen Kopf bekommen kann man sich so schöne Sachen einfallen lassen sie wieder auf den richtigen Pfad zu bringen. So klappt nicht alles perfekt nach Plan für die Figuren, aber Ende November sollte ich eine fertige Story in Rohfassung haben.

Vorleseabende mit den Kindern und der Frau

Jedes mal wenn ich ein Kapitel fertig habe lese ich das Abends den Kindern und meiner Frau vor. Dabei merke ich wo der Text noch hakt, wo ich was ändern muss. Ausserdem lasse ich die Kinder fragen stellen. Bei manchen weiß ich das ich am Text noch was ändern muss und erkläre es ihnen, andere sind genau die Fragen die ich provozieren möchte, dann bekommen die Kinder nur ein “Das wird noch erklärt.” zu hören.

Scribbles

Nanowrimo-Card

Für Sachen die ich mir merken muss habe ich mehrere Wege. Zum einen habe ich ein geheimes Pinterest Board auf dem ich Bilder zur Inspiration und als Vorlage sammel. Des weiteren zeichne ich Landschaften oder Grundrisse skizzenhaft als Referenz. Das dritte ist eine Datei die “offene Zöpfe” heist. Darin sammel ich Sachen die ich noch mal aufgreifen muss. Damit ich meine Sachen anspreche ohne sie später zu erklären.
So sollte eigentlich alles gut weiter laufen. Ich werde berichten.

Prinzessin-Feuerstern-Cover-Pre

T-2 bis zum NaNoWriMo

Und ich weiß immer noch nicht genau wo meine Story hin geht. Was für mich sehr seltsam ist, da ich sehr viel im voraus plane. Aber das ist okay. Im Kalender steht für Sonntag nur NaNoWriMo. Den kompletten Tag. An dem werde ich nämlich “Das Board” erstellen. Heißt, da wird die Story komplett geplottet.

Prinzessin-Feuerstern-Cover-Pre

Was ich weiß

Viel. Die Planung für das Buch hat Ende 2014 begonnen. Die Story ist in den Grundzügen klar. Die Hintergrundwelt auch. Die Hauptfiguren sind auch geplant, Hintergrundinformationen gesammelt, um schnell Charaktere zu erstellen. Außerdem habe ich die Story schon zum Teil angeplottet, einem Sonntag voller plotten, pinnen und planen steht also nichts im Wege.

Was ich nicht weiß

Im Gegensatz zu sonstigen Stories habe ich hier noch keine Direkte Vorstellung was nach dem 2. Akt passiert, und auch davon ist ein Teil noch sehr wage geplottet. Das ist aber auch so gewollt, ich habe das letzte Jahr damit verbracht die Welt zu planen, ihre Hintergründe zu kennen und damit den Standort in dem die Geschichte spielt stark genug entwickelt um einzelne Teile davon ansprechen zu können. Diese sollten dann alle zueinander passen, auch ohne auf die Welt ein zu gehen. Schließlich handelt es sich bei Prinzessin Feuerstern immer noch um ein Kinderbuch, auch wenn es un einer Welt spielt in der Magie, Dampf und Fantasie eine sehr starke Rolle spielen.

Was auf jeden Fall passieren wird

ich werde auf jeden Fall dieses Jahr sehr präzise vom NaNoWriMo berichten. Vielleicht sogar als VideoLog auf meinem YouTube Channel über more.fyi

graphictwo

Alles neu macht der … November?

November ist wieder NaNoWriMo.

Und hatte ich letztes Jahr einen Durchhänger auf der Hälfte der Strecke bin ch dieses Jahr hoffentlich besser vorbereitet. Deshalb gucke ich mir gerade noch mal Hintergrundinformationen an die ich gesammelt habe. Speziell die Heldenreise. Dieses Jahr ist nämlich genau die dran. Die Heldenreise. Und reisen wird sie die Prnzessin Feuerstern.
graphictwo
Und gerade arbeite ich mich durch meinen geplanten Plot (ja, ich bin Plotter) und passe die einzelnen Punkte denen der Heldenreise an. Der Umfang der Story ist dabei für ein Kinderbuch recht hoch. Es ist für Kinder im Alter von 5-12 gedacht. Erstere als Zuhörer beim vorlesen, letztere als Leser. Ziel ist es eine klassische Fantasywelt mit Steampunkelementen als Kinderkompatible Geschichte umzusetzen. Da ich aber auch ältere Kinder ansprechen möchte (eben die Selbstleser) sollte ich der Story auch mit den Personen was passieren, sie sollten, wie es die Heldenreise eben mit sich bringt, auch Veränderungen durchleben.
graphicone
Das Problem ist das man das klassische Kinderbuch eben nicht mit zu viel Story füllen kann. Weswegen ich gerade überlege die Geschichte als Trilogie zu schreiben und im Schuber zu veröffentlichen :D

Rebel

Ich weiß garnicht ob ihr es schon wusstet…

… aber Aetherangelegenheiten war ja nicht mein erster Versuch eine Serie für Netz zu produzieren. 2007 (ja, so lange ist das schon her) habe ich mit redliquid blues etwas ähnliches probiert (Bei Interesse, das erste Video steht ganz unten in der Liste). Damals (TM) hieß es noch Internetvideos dürfen nicht länger als 3-5 Minuten sein, weswegen die Folgen ein wenig schmaler ausgefallen waren. Ausserdem sieht man das Ton echt wichtig ist. Und das es mein erstes großes Projekt war.

Trailer

Vieles ist zu kurz gekommen, musste aus Kostengründen gekürzt werden, oder eben aus Zeitgründen. Darsteller die man nicht bezahlt müssen halt auch über längere Zeit Bock haben zu die Wochenenden am Set zu verbringen. Was aber am meisten schmerzte waren die VisualFX die man aus Kosten-/Zeitgründen nicht umsetzen konnte.Das gleiche Problem habe ich gerade bei der Fertigstellung von KwaidanTales-DarknessFalls, meinem J-Horror. Es muss noch was gemacht werden, das Problem ist nur das die Kinder was essen wollen. Oder einem Arbeitsgerät geklaut wird das man erst mal refinanzieren muss. Ich arbeite aber dran.

Teaser

Im Teaser sieht man was noch alles geplant war. Mattepaintings die der Stadt mehr Cyberpunk geben, und auch so mehr Technikeffekte, Den Kontrast zwischen Stadt/Gewalt und Exil/Sozialem größer zu zeigen.

Wie komme ich darauf?

Nun, ich habe gerade dieses Buch eingepackt. Zum nochmal lesen.

Rebel

Und mich daran zurück erinnert warum ich damals die Serie geschrieben hatte. Neben meiner Liebe zum Gun-Fu und dem Hardboiled Cinema aus Asien. Und das in dem Hintergrund und den Informationen die ich zu redliquid blues gesammelt hatte sehr viel mehr drin steckte als ich in den einzelnen Folgen unter bringen konnte. Ein Konzept das ich zuhause mal aus dem Backup zurückladen werde. Man weiß ja nie…

Android

Konzept für ein Videospiel

Ich arbeite gerade an einer Story/einem Konzept für ein Videospiel. Ich habe schon mehrfach mit der Idee gespielt, mir jedoch immer zu hohe Ziele gesetzt. Ziele die alleine und ohne Hilfe nicht zu erreichen sind.

Gestern kam mir dann aber eine Idee, die alles einfacher machen sollte. So ist zumindest der plan. Ob der aufgeht wird heute Abend mit einem Programmierer besprochen. Und da das mein Bruder ist und der wahrscheinlich nicht wirklich helfen will wird der mir schon sagen ob das für mich machbar ist.

Die Story schwirrte mir schon lange im Kopf herum, jedoch als Idee für einen Film, was viele Schwierigkeiten mit sich bringen würde. Die Verlagerung des ganzen in ein Videospiel verändert natürlich einiges, und das größte Problem das die Story als Film haben würde fällt weg.

Das Spiel an sich ist, müsste ich ein Genre erfinden, ein “Jetzt-Zeit-Cyberpunk-Abenteuer zum erleben”. Also nicht wirklich ein Spiel, eher eine Erfahrung mit Elementen des Rollenspiels, der Textadventure, der Abenteuerbücher, gepaart mit neuen Kommunikationswegen und Spielkonzepten die weit über ein klassisches Videospiel raus gehen. Der Größte Teil spiel sich im kopf ab, wie bei Textadventures, der andere Teil ist in das Leben des Spielers eingebunden.

Eine Herausforderung die ein normales spiel nicht hat ist die das der Spieler nicht wirklich bestimmt wann gespielt wird, sondern das Spiel selber. Und das sollte so passieren das der Spieler nicht vom Spiel genervt wird, sondern mitfiebert. Dazu muss die Story, und um die solle es hier gehen, zum einen fesselnd sein, zum anderen wichtig, und auf schnelle Reaktion wartend wirken ohne das wirklich zu tun.

Ich habe eine gute Idee was die Story ist, jedoch eher als Konzept. Dies habe ich als eine Art Exposé runter geschrieben. Der Nächste Schritt wird es jetzt die einzelnen Storypunkte in ein funktionierendes Konzept einzupassen. Basieren werde ich den Storyaufbau in das bekannte Heldenschema, jedoch abgewandelt mit den Plotpunkten eines Kinofilmes. Dieser Aufbau ist bekannt und fühlt sich für Spieler hoffentlich auch so an. und da mach ich mich jetzt mal ran.

shadows-296002_1920

BlueMoonMurderBallads

Ich hatte ja schon geschrieben das ich mir nicht sicher war was mein nächstes Projekt werden würde. Und auch das mehrmalige lesen der Drehbücher hat mich nicht wirklich weiter gebracht. Also habe ich, auch zugunsten bezahlter Arbeit, erst mal abgewartet. Ob nicht vielleicht ein Geistesblitz kommt, eine Idee. Mein Problem war nämlich dieses: Eigentlich wollte ich BlueMoonMurderBallads machen, aber da ist ein Teil der einfach zu teuer werden würde. Und das Problem habe ich jetzt gelöst, bzw. eine Lösung gefunden die für mich machbar scheint.

Die Idee ist es das Drehbuch zu unterteilen. Zwei kleinere Filme, ggf. in Serienform, also dann eher Staffeln, von denen eine gut zu stemmen ist. Das Problem war nur das es zwei Storylines gibt die gut zusammen funktionieren würden, dann jedoch eine übrig wäre die alleine nicht funktioniert. Und dafür ist mir heute das passende Gegenstück eingefallen. Naja, eher gestern Abend.

Heißt: Mein nächstes Drehbuch/Filmprojekt wird BlueMoonMurder Ballads. Und damit auch Thema der nächsten Einträge hier :D

http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Voodoo-dolls.JPG

Warum mir nach Liebe, Blut und Retro ist

Zum einen habe ich hier zwei Drehbücher für Spielfilme rum liegen (Quadratur der Farbe Liebe und Blue Moon Murder Ballads), zum anderen einen für einen Kurzfilm (Venus Calling). Bei letzterem mag ich zur Zeit am ehesten den Stil (ein Mix von Steampunk und 50er Jahre Sci-Fi), die Story aber nicht so. Obwohl ich gerne was Sci-Fi-esques machen würde spricht mich das gerade nicht an. Meh.

Bei den beiden Spielfilmdrehbüchern ist es so das beide an einem Punkt sind das sie auf verfilmbar umgeschrieben werden müssten, und ich mich echt nicht entscheiden kann ob ich einen “Liebesfilm” machen soll der mit den Themen Homosexualität, Bisexualität, Polyamorie und Fremdenfeindlichkeit habtiert, oder einen “Torture Porn” der sich um Propaganda, Fremdenfeindlichkeit, Rassenhass, Rache und Vergeltung dreht. Ersteres wäre Jetztzeit, zweiteres dystopisches Near-Future.

Ich setz mich jetzt mal hin und lese (mal wieder) die Drehbücher. Vielleicht geht ja die Welt unter bevor ich mich entschieden habe. Gibt es da nicht irgendwo einen Maja-Kalender oder was ähnliches was den Weltuntergang verspricht?

aetheramt_stempel

Heute ist noch kein Amt

Naja, eigentlich war gestern “Heute noch kein Amt”, aber am Tag der Onlinepremiere habe ich meinem Bruder geholfen Möbel in seine neue Wohnung zu tragen. Deswegen hier und Heute:

Warum schreibe ich hier darüber? HIer geht es doch um Wörter, nicht Bilder? Nun, das Drehbuch zur Pilotfolge von “ÆTHERANGELEGENHEITEN” habe ich geschrieben. Und dann auch Regie geführt, ein wenig zweite Kamera gemacht und eine Rolle gespielt. Ging halt alles sehr schnell und Rollen mussten besetzt werden. Viel Spaß beim anschauen.

Mehr zu ÆTHERANGELEGENHEITEN